Rundschreiben 3/2016

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kunstfreunde,

der Herbst ist da und wird uns hoffentlich noch einige schöne, sonnige Tage bescheren. Ich hoffe, dass Sie den herrlichen Sommer genossen haben, und dass der nächste Winter nicht sehr lange dauert und mild wie im letzten Jahr wird.

Im September nach der Sommerpause haben wir unsere Aktivitäten wieder aufgenommen mit dem Atelierbesuch der Künstlerin, Frau Doris Schmidt-Haub, im Kunstkabinett des Künstlerbundes Simplicius im Remise Gebäude des Philippsruher Schlosses und die Ausstellung „ Wiener Welten- Johann Peter Kraft (1780-1856)“ des Hanauer Malers, Hofmaler des österreichischen Kaisers Franz I, besucht.

Unsere Exkursion nach Wien hat vom 15. bis 19. September 2018 stattgefunden. Wir haben die Albertina besucht mit der Ausstellung „Wege des Pointillismus – Georges Seurat, Paul Signac – Vincent Van Gogh“. Eine sehr interessante Ausstellung, die nicht nur die Strömung des Pointillismuses zeigt sondern auch die völlig unterschiedliche Herangehensweise von Impressionisten und Pointillisten bei ähnlicher Themenwahl.
Wir haben von Joseph Maria Olbrich das in den Jahren 1897/98 errichtete Ausstellungsgebäude der Wiener Secession besucht mit dem Beethovenfries von Gustav Klimt.
Im Schloss Belvedere haben wir mit Schwerpunkt die weltweit größte Gustav-Klimt-Gemäldesammlung mit dem berühmten Gemälde der „Kuss“, sowie auch Meisterwerke von Egon Schiele und Oskar Kokoschka gesehen.
An dieser Stelle möchten wir unserem 2. Vorsitzenden, Herrn Willi Müller, für die ausführliche Organisation der Reise herzlich danken.
Im Anschluss an die Wiener Reise haben wir mit der Museumgruppe die Ausstellung „Kunst für Alle – Der Farbholzschnitt im Wien um 1900 Jahrhundert“ in der Schirn – Kunsthalle in Frankfurt besucht.
Der Farbholzschnitt wurde Anfang des 20. Jahrhunderts wieder entdeckt und insbesondere von zahlreichen Mitgliedern der Wiener Secession wiederbelebt.

Die Gedenkausstellung des Künstlers Fritz Boehle zu seinem 100. Todestag wird nun in
Emmendingen, seinem Geburtsort, am Sonntag dem 23. Oktober eröffnet und nicht am
20. Oktober 2016 wie es vorgesehen war.
An diesem Tag treffen wir uns mit allen interessierten Teilnehmern um 10:30 h in Emmendingen auf dem Marktplatz, um gemeinsam der geplanten Eröffnung um 11:15 h im Museum im dortigen Markgrafenschloss beizuwohnen.

Auch wenn viele Exponate Fritz Boehles für die obengenannte Ausstellung ausgeliehen wurden und aus diesem Grund momentan für uns keine große Gedächtnisausstellung des Künstlers möglich ist, möchten wir nicht untätig sein und unseren Beitrag zur Erinnerung an den Künstler, der so lange in Frankfurt gewirkt hat, leisten.

Die Aufgabe der Gesellschaft ist unter anderen Kunst und Kultur zu bewahren und zu vermitteln, aber nicht nur für ein Erwachsenenpublikum, sondern auch für Kinder, denn sie sind unsere Zukunft. Das Angebot für Kinder in Museen ist in den vergangenen Jahren
schon deutlich gestiegen. Kinder müssen begeistert werden, sie müssen zur Kunst einen Zugang finden. Kunst muss nicht nur passiv sein, sondern sie muss ausprobiert und aktiv gestaltet werden können. In Frankfurt-Griesheim und in Emmendingen gibt es je eine Boehleschule. So haben wir die Schulleiterinnen beider Schulen, Frau Krettek und Frau Hauser, gefragt, ob die Schüler für uns Bilder von Fritz Boehle nachmalen könnten. Diese Idee wurde mit Begeisterung aufgenommen. So werden in Emmendingen parallel zu Fritz Boehles Ausstellung Kinderarbeiten in der Schule gezeigt.

Organisiert von unserer Gesellschaft wird zuerst, in die Stadtteilbibliothek in Griesheim
eine Ausstellung mit dem Titel:

„Radierungen und Zeichnungen des Frankfurter Künstlers Fritz Boehle (1873-1916)
– Eine Begegnung mit den Kindern der Boehleschule in Griesheim –„
Es werden Zeichnungen und Radierungen von Fritz Boehle, kombiniert mit Bildern von Kindern der Boehleschule, gezeigt.

Zur Ausstellungseröffnung am Mittwoch, dem 02. November 2016 um 18:00 Uhr,
laden wir Sie herzlich ein und wir freuen uns auf zahlreiche Besucher. Es ist unser erstes Project dieser Art und wir brauchen Ihre Unterstützung. (Eine Einladung zur Vernissage ist beigefügt):

Während der Ausstellung werden am 04. und am 09. November 2016, auch Workshops für Kinder angeboten wie Sie es der Einladung entnehmen können.
Dafür bedanken wir uns bei unseren beiden Kunstpädagogen, Frau Dr. Linda Starbatty und
Herrn Johannes Westenberger M.A., die sich bereit erklärt haben, diese Kurse zu leiten.

In Zukunft werden wir intensiver mit dem Bürgerinstitut – Oberlindau 20 – 60323 Frankfurt,
eine der ältesten privaten sozialen Einrichtungen in Frankfurt zusammenarbeiten,
und dort Kunstwerke von Künstlern der Gesellschaft ausstellen.

Mit der Ausstellung „Ikonen“, gerade passend zur Weihnachtszeit, werden wir mit unserem Maler, Herr Heinz Dörr anfangen und am: Donnerstag, dem 27. Oktober 2016 um 18.00 Uhr im Bürgerinstitut diese Ausstellung eröffnen. Öffnungszeiten. Mo – Fr. von 9:00 bis 16:00 Uhr – Tel.: 069-972017-40. Die Ausstellung ist bis zum 25. Dezember 2016 zu sehen.

Unsere Adventsfeier wird am Sonntag, dem 27. November 2016 wie im letzten Jahr im Cronstetten-Haus mit den Bewohnern des Hauses stattfinden. Wir freuen uns wieder Herrn Clemens Brendel, am Klavier begrüßen zu dürfen.

Gerne geben wir Ihnen wieder die Auktionstermine der Auktionshäuser Döbritz und Arnold für die Monate September und November bekannt.

Auktionshaus Döbritz: (Tel: 069-287733), Braubachstr.10, 60311 Frankfurt.
Große Jubiläumsauktion „50 Jahre Döbritz“ 19. November 2016.

Auktionshaus Arnold: (Tel: 069-282779), Bleichstr. 40-42, 60313 Frankfurt
Alte Kunst, am Samstag, dem 19. November 2016.
Moderne Kunst am Samstag, dem 26. November 2016

Mit freundlichen Grüßen

Daria Bottero-Heller

Dieser Beitrag wurde unter Rundschreiben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.